LICHTBURG

Denkmalschutz!?

Dies ist auch ein trauriges Kapitel welches die Stadt Düsseldorf bzw. die Denkmalschutzbehörde der Stadt Düsseldorf zu verantworten hat.

In die Denkmalliste der Stadt Düsseldorf wurde die LICHTBURG am 04. Februar 2004 aufgenommen. Hier jedoch mit der Einschränkung die wie folgt schriftlich von der Denkmalschutzbehörde niedergelegt wurde:

" ... Die erhaltene Fassade aus dem Jahre 1910 ist als eines der letzten Zeugnisse des erwähnten stadtgeschichtlich und städtebaulich  bedeutenden Entwicklungsprozesses zu sehen. Da das als "Lichtburg" in die Geschichte der Stadt eingegangen ist, ist der Schriftzug mit seiner Einfassung Teil des Denkmals. Auf Grund der Veränderungen im Inneren des Objektes wird der Denkmalschutz auf die Natursteinfassade und den Schriftzug "Lichtburg" mit seiner Einfassung beschränkt."

(Schriftstück liegt uns im Original vor, darf aber nicht veröffentlicht werden)

Dies heißt im Klartext: die Leuchtreklame im Ganzen stand unter Denkmalschutz. Mitarbeiter der Denkmalschutzbehörde haben auch den Rundbogen mit den Stuckornamenten des original Eingangs begutachtet und meinten, das dieser Rundbogen umbedingt erhaltenswert wäre. Nach dem Besuch und dieser Aussage wurde innerhalb weniger Stunden seitens der Denkmalschutzbehörde wieder zurückgerudert und uns mitgeteilt, man könnte sich nicht weiter für die LICHTBURG einsetzen. Ein Schelm der dabei Böses denkt! Hat da jemand Druck auf die Behörde ausgeübt?

Unserer Meinung nach hätte der Schriftzug LICHTBURG erhalten belieben müssen, da dieser das Erscheinungsbild der Königsallee über 90 Jahre geprägt hatte, nicht immer in der gleichen Form, aber seit den 50iger Jahren in gleicher Form.